SCHUPPENKUNST

 
 

Franziska Brix
geboren 1967 in Leipzig und aufgewachsen in Berlin Prenzlauer Berg
1984  nach der normalen Schulzeit Stewardessen-Ausbildung in Rostock bei der Deutfracht Seerederei  und 
4 Jahre Seefahrt, auf Frachtschiffen unterwegs in der weiten Welt - Reisen nach Afrika, Amerika, Arabien und Südeuropa
1990  Abitur an der Abendschule in Berlin Prenzlauer Berg                                   
als Statist beim Film und mit Kellnerei in Berliner Kneipen über Wasser gehalten         
1992  Studium der Architektur an der TU Berlin mit Abschluß Diplom Ing. Architektin
1995   Aquarell-Zeichnen - und Radierkurs im Lehrstuhl von Prof. Matthias Koeppel   (Christine Arweiler)
1997      Tutorin im Aufbaustudiengang für Denkmalpflege bei Frau Prof. Sack
Studienaufenthalte 
1993 Restaurierungsarbeiten in der Villa Saraceno von A.Palladio in Italien für die engl. Stiftung 
Landmark Trust
1994 Praktikum in Schottland, im Herrenhaus Gargunnock,      - Restaurierung der Wanddekoration aus dem 18. Jahrhundert für Landmark Trust
1996 und 2001 Geburt der Kinder
2004 Übernahme des Zeesenbootes „ Klara“ mit Heimathafen in Wustrow
ab 2007 verschiedene Projekte als Innenarchitektin und Arbeit als Malerin und Illustratorin .
lebt und arbeitet heute mit Ehemann und   2 Söhnen in Berlin Pankow .
Ihr allumfassendes Thema ist die See und die Welt der alten Boote. Da die Familie viel Zeit auf dem Zeesboot und an den nördlichen Gewässern verbringt, findet sie hier mehr als genügend Ideen für ihre von Wind, Land und Meer inspirierten Bilder.
Ihre Arbeiten sind im Sommer in der Kunstscheune Barnstorf als auch zu den Wustrower Hafenfesten und im Winter im Dezember-Atelier in Berlin-Pankow ausgestellt
( siehe unter „Aktuell“ )http://www.landmarktrust.org.ukAktuell/Aktuell.htmlshapeimage_2_link_0shapeimage_2_link_1
 
Die Inspiration

Es sind die kleinen Dinge, die Details , die mich verlocken.
Oft betrachte ich nur Ausschnitte vom Ganzen oder  die Magie der Farben in der Landschaft, die sich in Schichten und Überlagerungen entfalten, ganze Welten, die sich in der Patina eines alten Stückchen Holzes verstecken oder Licht ,dass sich durch rote Segel bricht und geometrische  Formen zum Leben erweckt.
Es ist die Suche nach dem Schönen , dem Freundlichen und der Freude an  der Welt, die uns umgibt, manchmal auch mit einem Augenzwinkern
Und vor allem ist es immer wieder die See